Lexikon - Online Optiker

Ziliarkörper

Was ist ein Ziliarkörper?

Den Ziliarmuskel im Auge nennt man auch Ziliarkörper. Seine Aufgabe ist das Verformen der optischen Augenlinse, daher ist der Ziliarkörper ein ringförmiger Muskel, welcher an den Zolunafasern befestigt ist und über diese bewegt wird. Der Ziliarmuskel befindet sich zwischen dem Glaskörper und der Hornhautrückwand. Die Funktionsweise ist dabei folgende: ist der Ziliarmuskel entspannt, so werden die Zonulafasern angespannt (man kann es vergleichen mit der Funktion der Wirbelsäulenmuskulatur: werden die Muskeln angespannt, entspannen sich die Haltebänder, werden diese angespannt entspannt sich die Muskulatur), dadurch wird die Augenlinse in ihrer idealen Kugelform etwas gestreckt und das Auge sieht in die Ferne scharf.

Der Ziliarkörper regelt die Brechkraft des Auges 

Zieht sich der Ziliarmuskel zusammen, so entspannen sich die Zonularfasern und die Linse nähert sich mehr ihrer optimalen Kugelgestalt, wodurch das Auge in der Nähe wieder schärfer sieht. Über den Ziliarkörper wird also die Brechkraft der Linse verändert und damit die Akkommodation (Anpassung) an die Sehleistung in die Nähe oder die Ferne. Die verringerte Alterssichtigkeit (Presbyopie) ist also nicht eine Schwächung des Ziliarkörpers, sondern einer Trübung und einem Elastizitätsverlust der Augenlinse zuzuordnen. Sie wird starr und lässt sich nur noch wenig verformen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Was sind UV-Strahlen und was hilft dagegen?

Sebsttönende Brillengläser

Visus