Lexikon

Hornhautscheitelabstand

Der Hornhautscheitelabstand und die Sehstärke sind voneinander abhängige Kenngrößen. Wenn Sie eine hohe Sehstärke bei  ihren Brillengläsern benötigen und sie aber trotzdem noch schlecht sehen, so kann es daran liegen, dass der HSA zu weit oder zu kurz bemessen wurde. Der HSA ist der Abstand zwischen Auge und einem Brillenglas und er hat einen direkten Einfluss auf die Korrekturwirkung der Brillengläser. Bestimmt wird der Abstand durch Form und Sitz der Brillenfassung, sowie durch die Anatomie des Gesichts.  Die Angabe eines Dioptrienwertes ist nur zusammen mit dem bereits bestimmten Hornhautscheitelabstand sinnvoll. Die Dioptrienwerte bei der Brillenanpassung werden mit einer Messbrille ermittelt und diese Werte sind auch nur für den HSA der Messbrille perfekt.  Sind die im Test für den HSA der Messbrille ermittelten Brillengläser in der konkreten Tragesituation mit der eigenen Brillenfassung ein Stück zu nahe am Auge oder zu weit weg, so passt die Brille nicht mehr perfekt.  Bei Weitsichtigkeit (Plusgläser) wird die Korrektur-wirkung eines Brillenglases mit einem wachsenden HSA immer größer. Bei Kurzsichtigkeit (Minusgläser) wird sie mit wachsendem HSA immer kleiner. 

So gilt, je weiter weg die Brille von den Augen entfernt sitzt, desto größere Dioptrienwerte brauchen Kurzsichtige und desto kleinere Dioptrienwerte brauchen Weitsichtige, um eine effektive Korrekturwirkung zu erreichen.  Der HSA wird mit einem speziellen, mecha-nischen Messgerät, dem Distometer, gemessen oder einfach mit einem Lineal und einer Schätzung ermittelt.  Moderne Video-Zentrier-Stationen messen den Hornhautscheitel-abstand mit anderen Trageparametern des Kunden. Ihre Nutzung ist jedoch oft nur den Kunden vorbehalten, die teure individualisierte Brillengläser oder Gleitsichtgläser bestellen. Gut ausgestattete Optiker vermessen auch ihre Einstärkengläser-Kunden mit dem Gerät, da sich der Aufwand sich bei hohen Dioptrienwerten lohnt. Weil die Änderungen der effektiven Dioptrienwerte bei kleineren Werten einfach zu unbedeutend sind, kommt dieses Fachwissen über den Einfluss des Hornhautscheitelabstands bei der alltäglichen Brillenanpassung kaum zum Einsatz. Bei hohen Dioptrienwerten kann es aber durchaus zu Problemen kommen und nicht jeder Optiker berücksichtigt den HSA präzise.