Lexikon - Online Optiker

Radius

Der Radius in der Brillenoptik ist eine wichtige Größe zur Berechnung und zur Bearbeitung der Glasflächen von Brillengläsern und Kontaktlinsen. Ebenfalls ist er wichtig, um die Hornhautkrümmung  für die Anpassung von Kontaktlinsen zu kennen. Bei gekrümmten Flächen ist der Radius länger, als bei ebenen Flächen, da die Pfeilhöhe (ein Bogenmaß) darin enthalten ist.

Radius - eine indirekte Größe der Basis Kurve (BC-Werte) 

Bei optischen Gläsern, also bei Brillengläsern und Kontaktlinsen spricht man vom Krümmungsradius eines Glases oder einer Linse. In der Brillentechnik nennt man den Radius auch noch BC-Wert (engl. Basic Curve), also den Basis-Kurvenwert. Der Radius wird am Auge, speziell auf der Hornhaut mit einem Keratometer gemessen. In Abhängigkeit vom Brechungsindex (in Dioptrien) ergeben sich jeweils verschiedene Basiskurven oder Radien.

 
Den Krümmungsradius kann man auch berechnen, wenn man die Linsendicke, sowie die Brennweiten vor und nach der Linsenfläche kennt.  Als Basiskurve rechnet man für normal gekrümmte Glasflächen mit einem BC-Wert gleich 5, wobei der Kurvenfaktor BC mit stärkerer Krümmung größer wird, wie zum Bespiel bei Sportbrillen, wi ein BC-Wert von 8  üblich ist.