Lexikon - Online Optiker

Weiche Kontaktlinsen

Was sind weiche Kontaktlinsen?

Weiche Kontaktlinsen sind aus einem flexiblen und hochtransparenten Kunststoff, der formschlüssig und gleichmäßig auf der Hornhaut aufliegt. Dieser Effekt, verbunden mit der Leichtigkeit des Werkstoffes und den Durchmessern zwischen 13,0 bis 14,5 mm schafft eine hervorragende Spontanverträglichkeit und eine hohe Sicherheit gegen das Verrutschen der Kontaktlinsen bei Augenbewegungen.

Unterschied zwischen harten und weichen Kontaktlinsen?

Harte Linsen nennt man auch formstabile Linsen und man erkennt diese an den nachfolgend aufgeführten Eigenschaften:

  • Sie sind besser für die Korrektur einer ausgeprägten Hornhautverkrümmung geeignet, da sie sich nicht wie weiche Kontaktlinsen an die Krümmung des Auges anpassen, sie leichter auf dem Tränenfilm schwimmen und somit die Hornhaut der Augen besser mit Sauerstoff (Sauerstoffdurchlässigkeit) versorgt werden kann, was aber nicht zu einem angenehmeren Tragegefühl der harten Linsen führt.

Zusätzlich sind diese Linsen etwas kleiner als die weichen Linsen und sind insbesondere für Träger mit der Diagnose „trockenes Auge“ geeignet. Nun kommen wir zu den weichen, flexiblen Kontaktlinsen, diese sind etwas größer als die harten Linsen und passen sich der Hornhautwölbung auch besser an. Dadurch wird das Tragegefühl angenehmer, da diese auch kaum verrutschen – sie sitzen einfach formschlüssiger und es gibt sie als Austauschsysteme.

Welche Anforderungen werden an die Anpassung gestellt?

Grundsätzlich bei Kontaktlinsen gilt:

Kontaktlinsen müssen fachgerecht angepasst werden. Fachgerecht bedeutet einen Spezialisten aufsuchen, der mit den Grundvoraussetzungen des Kontaktlin-sentragens vertraut ist. Daher wird er die Hornhaut und den Tränenfilm der Augen überprüfen, um danach die Korrekturwerte der weichen Kontaktlinsen, sowie die Werkstoffart (zur Allergievermeidung), den Durchmesser und den natürlich den Preis zu ermitteln.

Wer Kontaktlinsen trägt muss in ein Kontrollsystem zur regelmäßigen Überprüfung der Hornhaut eingetaktet werden, denn das Tragen von Kontaktlinsen ist auch ein Risiko, welches aber durch die Einhaltung des Wechsels und der Reinigung der Kontaktlinsen minimiert werden kann.

Lesen Sie auch: Die TOP 5 Kontaktlinsen im Optiker-Test 

Was kann der Träger von weichen Linsen selbst tun?

Kontaktlinsen sind eine unauffällige Möglichkeit die verlustbehaftete Sehfähigkeit Ihrer Augen wieder zu verbessern, denn sie sind alltagstauglich, gleich ob diese im Büro oder beim Sport getragen werden – und sie können diese jederzeit auswechseln oder reinigen.  Das heisst, daß sie neben Ihrem optischen Berater auch selbst eine gewisse Verantwortung für die Funktionsfähigkeit ihrer Sehhilfen tragen. 

Wie lange halten weiche Linsen?

Bekannt ist, daß Kontaktlinsen eine geringere Lebensdauer als Brillengläser aufweisen und sie müssen nach der empfohlenen Austauschzeit erneuert werden. Weiche Linsen weißen einen höheren Gehalt an Flüssigkeit im Material auf und müssen, je nach Art der Linsen täglich, wöchentlich oder mehrmonatlich ausgetauscht werden. Dazu gehört auch die Pflege mit den eigens dafür vorgesehenen Reinigungsmitteln wie den Kontaktlinsenbehälter. Trotz bester Pflege müssen die Austauschintervalle eingehalten werden.

Welche Sehprobleme kann man mit weichen Linsen beheben?

Generell kann man alle Sehschwächen, wie Weit-und Kurzsichtigkeit, Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) und die altersbedingte Weitsichtigkeit (Presbyopie, bedingt durch eingetretene Pupillenstarre) damit beheben.  Von Kontaktlinsen ist generell abzuraten, wenn attestierte Augenerkrankungen (Grüner und Grauer Star, chronische Bindehautentzündungen, zu hoher Augeninnendruck, Sehnervenschädigungen usw.) vorliegen. Ebenfalls scheiden Kontaktlinsen aus, wenn zu trockene Augen, oder eine Allergie diagnostiziert wurden.

Aus welchem Material sind weiche Linsen?

Für weiche Linsen werden zwei Hauptwerkstoffe verwendet, zum einen die Hydrogel-Linsen und zum anderen die Silikon-Hydrogel-Linsen.

Vor- und Nachteile von Hydrogel-Linsen

Die Hydrogel-Linsen (Hydro = Wasser) haben einen hohen Feuchtigkeitsanteil, wo sich der Sauerstoff sehr gut anlagern kann. Daher ist der Tragekomfort kurzfristig sehr gut, aber bei zu langen Tragezeiten trocknen die Augen schnell aus.

Vor- und Nachteile von Silikon Kontaktlinsen 

Die Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen ist derzeit der modernste Werkstoff für weiche Kontaktlinsen. Hier ist aber der Wasseranteil sehr gering, aber der Sauerstoffanteil durch das Silikon sehr hoch, wodurch die Linsen längerer Zeit getragen werden können und auch für trockene Augen verträglicher sind.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Brille online verglasen und 60% gegenüber Ihren Optiker sparen 

Müde Augen nach Bildschirmarbeiten? Wir haben die Lösung (Brillengläser)

Was sind die besten Tages-Kontaktlinsen?

AKTION + 1 1a 2 3 3a 4 5