Lexikon

Kreuzzylinder

Ein Kreuzzylinder ist ein optisches Hilfsmittel, mit dem Astigmatismus korrigiert werden kann.  Man nennt dieses Hilfsmittel auch Jackson-Kreuzzylinder. Er besteht aus einer Linse, die in einer Halterung auf einer kurzen Stange angeordnet ist. Der Linsenkörper selbst besteht aus einer konvexen und konkaven Linse, die mit ihren gleichen Krümmungsradien aufeinander geklebt sind. Auf der Stange sind die Achsen der beiden Zylinder, negativ und plus aufgetragen. Hält man diesen Kreuzzylinder vor die optische Messbrille, in welche die Korrekturgläser eingesteckt sind, so schaut die Testperson durch die Messbrille und den Kreuzzylinder auf eine Tafel mit Testmotiven und muss entscheiden welcher Seheindruck der bessere ist.

Kreuzzylinder zur Astigmatismuskorrektur

Nun wird noch der optische Feinabgleich vorgenommen, indem eine Zylinderlinse in die Messbrille eingebracht wird und der Kreuzzylinder dazu parallel in 4 Segmentschritten, jeweils um einen Winkel von 90° gedreht und mit jeweils der einen oder der anderen Seite vor die Messbrille gehalten wird. Auf diese Weise wird schrittweise ausgetestet, bei welcher Achslage sich das Sehen verbessert und zwar solange, bis keine Besserung mehr erfolgt. Dann ist die optimale Achslage des Astigmatismus gefunden.

Nun muss noch die Stärke des Zylinders (in Dioptrien) ausgetestet werden.  Zu diesem Zweck wird der Kreuzzylinder einmal mit der Negativseite und einmal mit der Positivseite des Kreuzzylinders vor die Messbrille gehalten, wodurch sich der Seheindruck verbessert oder verschlechtert. Man setzt dann die Sehstärkenprüfung in 0,25-er Dioptrienschritten so lange fort, bis beide Drehungen den Bildeindruck verschlechtern. Das ist dann der optimal erreichbare Zylinderwert.