Lexikon - Online Optiker

Monatslinsen

Was sind Monatslinsen (weiche Kontaktlinsen)?

Monatslinsen nennt man „weiche“ Kontaktlinsen, welche in der Regel nach einem Monat Tragezeit weggeworfen werden müssen. Diese Kontaktlinsen sind für Dauerlinsenträger geeignet, die ihre Kontaktlinsen am Tag und auch in der Nacht tragen, da diese auch eine sehr gute Sauerstoffdurchlässigkeit aufweisen.

Das ist für Personen mit geminderter Sehfähigkeit von Nutzen, da sie sich sofort gut orientieren können, anstatt erst nach ihrer Brille zu suchen. Im allgemeinen sind diese Monatslinsen etwas dicker und sind daher besonders für Erstlinsenträger besser zu handhaben. Auch im Preis bieten sie Vorteile gegenüber Dauerlinsen, die etwas teurer sind. Die Monatslinsen werden in kleinen Packungen zu 3-6 Linsen angeboten, was für ein halbes Jahr ausreichend ist. 

Lesen Sie auch: Die 5 besten Kontaktlinsen in Deutschland 

Welche Vorteile haben Monatslinsen?

Monatslinsen sind in erster Linie sehr preisgünstig und sind für alle Augenfehlerkorrekturen geeignet, wie z.B. Hornhautverkrümmung, da diese sich „weich“ an die Hornhaut anpassen. Bei Kontaktlinsenträgern mit einem verminderten Tränenfilm können harte Monatslinsen besser geeignet sein, jedoch ist hier das Fremdkörpergefühl auch stärker ausgeprägt.

Insgesamt kann man Monatslinsen nach ihren Aufbau und ihrer Funktion klassifizieren in:

  • sphärische
  • multifokale (bi-und trifokal, Gleitsicht)
  • torische
  • Farbmonatslinsen

Eine Sonderform sind dabei eingefärbte Sportlinsen mit UV-Schutz oder Linsen für sportliche Betätigung in Hallen mit Kunstlicht, die unter diesen Bedingungen auch den Kontrast beim Sehen unterstützen. Vorteilhaft sind Monatslinsen aus Silikon-Hydrogel, da diese besonders weich und anpassungsfähig sind, d.h. sie verursachen ihrem Träger weniger Beschwerden. Dennoch sollten alle Linsenarten durch den Optiker optimal angepasst werden.

Haben Monatslinsen auch Nachteile?

Wenn die Hygiene nicht vernachlässigt wird haben die Linsen keine Nachteile. Das heißt, es müssen regelmäßig die Ablagerungen auf den Kontaktlinsen mit geeigneten Reinigungslösungen (zum Beispiel Peroxyd) abgelöst werden, sonst sind Entzündungen der Hornhaut möglich. Die Monatslinsen sollten auch stets gut geschützt (Kontaktlinsenbehälter) gelagert werden.

Lesen Sie auch: So setzen Sie Ihre Kontaktlinsen richtig ein. 

Die Linsen sollten nach maximal 30 Tagen, nach Anbruch der Packung entsorgt werden, auch dann, wenn diese nicht benutzt worden. Eine darüber hinausgehende Nutzung macht die Linsen durch Abnutzung etwas dünner, was die Korrekturwerte und damit die Sehschärfe negativ beeinflussen kann.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Innovativer Online Optiker: Brille verglasen online, so einfach funktioniert es!

Was tun bei zerkratzen Brillengläser

Was hilft gegen Sonnenstrahlen (UV-Strahlen)?

AKTION + 1 1a 2 3 3a 4 5