Lexikon

Brillenanpassung

Die Brillenanpassung durch den Augenoptiker hat das Ziel, die Brille beschwerdefrei und optisch korrekt an das Gesicht des Trägers anzupassen.  Die Anpassung besteht aus folgenden Schritten.

Mechanische Anpassung

  • Auswahl einer optimalen Brillenfassung, deren Abmessungen und Kenngrößen, wie Augenabstand, Gelenkweite, Bügellänge, Seitensteg, Brückenwinkel, Scheibenbreite-, und Abstand am besten der Kopfgröße der Person entsprechen.
  • Abschätzung des Gesamtgewichtes der Brillengläser plus der Fassung und deren gezielte Auswahl eines Brillengestelles mit maximaler Sehleistung und minimalem Gewicht.
  • Schaffen einer ausreichend großen Auflagefläche des Brillengestelles auf der Nasenwurzel, um die Auflagekräfte möglichst gering zu halten.
  • Manuelle Nachbearbeitung der Seitenstege und Brückenwinkel, bzw. Unterfütterung mit geeigneten Fassungsformwerkstoffen.
  • Die Bügellängen lassen sich durch den Austausch der Bügelarme verändern., ebenso müssen die Bügelenden formschlüssig mit der Kopf- und Ohrform in Übereinstimmung gebracht werden.

Optische Anpassung

  • Bei der optischen Anpassung  werden die Brillengläser im richtigen Abstand vor den Augen zentriert und justiert, d.h. die Korrekturwerte müssen exakt den ermittelten Augenwerten entsprechen und sollten in einem möglichst großen Blickwinkelbereich liegen.
  • Bei der optischen Anpassung werden sowohl die monokularen, als auch die binokularen Prismawerte berücksichtigt. Auftretende Abbildungsfehler durch die Brillengläser müssen durch eine exakte Justierung möglichst gering sein.
  • Durch die Justierung der Einzelgläser werden Korrekturen in maximal 6 Freiheitsgraden möglich, wie die Verschiebungen innerhalb der 3 Raumachsen (X,Y,Z) sowie der Drehung um diese drei Achsen.

Für die Anpassung anspruchvoller Brillen benutzt man zur Vermessung induvidueller Sehdaten ein 3D-Videosystem, welches eine 3D-Stereokamera enthält. Während der Kunde in einen Spiegel schaut, werden seine Augenwerte durch zwei Kameras in verschiedenen Winkellagen optisch vermessen und berechnet. Das Ergebnis der Augenwerte ist hoch-präzise. Dieses Messverfahren ersetzt  sowohl eine Brillengestell-, als auch eine Brillenglasberatung.

Die optische Anpassung läßt sich ebenfalls über Scannertechnologie vornehmen, wobei alle Messdaten von der induviduellen Pupillengröße, über die Refraktionsdaten und die aberrometrischen Daten gemessen und die Brillengläser danach optimal berechnet werden. Das mögliche Sehpotenzial wird somit zu 100 % ausgeschöpft.