Lexikon

ALLES ZUM THEMA J

Jahreslinsen

Unter Jahreslinsen versteht man in der Augenoptik optische Kontaktlinsen. Wer Kontaktlinsen bevorzugt, hat die Wahl zwischen Tages-, Monats- und Wochenlinsen. Diese Zeitabschnitte für die Nutzbarkeit von Kontaktlinsen sind definiert, was zum einen bedingt durch die Tragezeit der Linsen selbst, und zum anderen durch die Anwender von Kontaktlinsen bestimmt wird. Die Tragezeit ist dabei abhängig von Korrekturparametern, Hornhautbeschaffenheit und weiteren Erkrankungen des Auges. Personen mit Hornhautverkrümmungen benötigen Linsen mit einem hohen Zylinderwert und da das Einarbeiten der Zylinderwerte aufwändig ist, lohnen sich Jahreslinsen. Diese sind zwar im Preis höher, aber man braucht keine Brille bzw. Brillen.

Der Kontaktlinsenträger hat die Wahl zwischen harten oder flexiblen Linsen. Flexible Linsen, also weiche Linsen, brauchen eine geringere Zeit der Eingewöhnung als harte. Dennoch haben auch harte Linsen ihre Vorteile. Sie schwimmen besser auf dem Tränenfilm und ein Festsaugen der Kontaktlinse auf der Hornhaut ist nahezu ausgeschlossen. Die Sauerstoffversorgung ist daher besser als bei flexiblen Linsen, wo sich auch noch weitere Stoffe ablagern und das Auge oftmals dauerhaft schädigen können. Vor allem die Reinigung der Kontaktlinsen mit speziellen Reinigungsflüssigkeiten sollte sorgsam und regelmäßig durchgeführt werden. Solche speziellen Reinigungsmittel sind auch teurer als nur das Abspülen unter fließendem Wasser. Der Kaufpreis ist für Jahreslinsen sogar etwas niedriger als bei anderen Linsenarten. Da aber die Herstellung und Anpassung von Jahreslinsen aufwendig ist, ist die sachgerechte Pflege besonders wichtig, da auch von optischer Seite spezielle Einstellungen bei einem  Kontaktlinsenspezialisten erforderlich sind. Sobald sich Ihre Augenwerte aber innerhalb eines Nutzungsjahres verändern, müssen neue Linsen mit einer erneuten Anpassung gefertigt werden.