Lexikon

Optische Achse

Man bezeichnet die Mittelpunktsgerade eines rotationssymmetrischen, optischen Systems als optische Achse oder anderes ausgedrückt: ein, die optische Achse durchlaufender Lichtstrahl passiert ein optisches System ohne Ablenkung, wobei es nur auf die Symmetrie der Flächen ankommt, nicht auf deren Randzonen. Die optische Achse ist quasi die Verbindungslinie aller Krümmungsmittelpunkte, jeder den Lichtstrahl brechenden oder reflektierenden,  sich auf einer Zentralachse befindlichen Linsen oder Spiegel.

Hier soll noch Erwähnung finden, dass es ebenso optische Achsen des Auges gibt. Man unterscheidet mindestens drei Achsen:

  • die optische Achse des Auges

Sie ist die Achse, auf der die beiden brechenden Oberflächen der Cornea (Hornhaut) und die der Linse angeornet sind.

  • die Pupillenachse

Sie verläuft senkrecht durch den Pupillenmittelpunkt und die Cornea.

  • die visuelle Achse

Sie bezeichnet die Linie, die durch den Fixationspunkt und den Objektknotenpunkt verläuft. Sie trifft in der Fovea (im Gelben Fleck befindliche Einsenkung) auf die Netzhaut.

 

Dabei ist festgestellt, daß die die optische Achse und die visuelle Achse des Augens nicht zusammenfallen. Der Grund dafür ist die abweichende Lage der Fovea vom Schnittpunkt der optischen Achse mit der Netzhaut. Aufgrund dieser Darstellung ist ersichtlich, daß die optische Achse des Auges und die visuelle Achse nicht zusammenfallen können. Der physiologische Grund hierfür ist die Abweichung der Lage der Fovea vom Schnittpunkt der optischen Achse mit der Netzhaut. „Die Größe dieses Fehlers wurde bisher nicht untersucht und auch nicht in die optischen Korrekturmassnahmen  einbezogen.“