Lexikon - Online Optiker

Vorneigung

Vorneigung in der Brillenoptik

In der Brillenoptik versteht man unter der Vorneigung (VN, Inklination), oder auch dem Fassungsneigungswinkel, einen Parameter zur optimalen Anpassung einer Brille an das Gesicht. Dieser Winkel wird durch eine lotrechte Achse vor dem Gesicht den Brillenträgers und einer definierten Schrägstellung der Brillengläser zu dieser Achse bestimmt. Im Standardfall beträgt er etwa 10°, Gleitsichtgläser haben eine  Vorneigung zwischen 8° bis 10°.

Was ist eine Vorneigung beim Optiker 

Diese Vorneigung hat einen bedeutenden Einfluss auf die Sehleistung und wird besonders bei Gleitsichtgläsern mit in die Berechnung  der Sehfeldzonen einbezogen.  Neben den Korrekturparametern für die Sehfähigkeit sind auch die Zentrier-Parameter äußerst wichtig, wie Augenabstand, Durchbiegewinkel, Durchblickhöhe, Hornhautscheitelabstand, Fassungsvorneigung und Augendrehpunkt.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Entspiegelung

Hornhautverkrümmung

Sehtest