Lexikon

Aphaki

Unter Aphaki versteht man das Fehlen einer Augenlinse. Dieser Zustand kann erworben oder angeboren sein. Ohne Linse hat das Auge eine Übersichtigkeit, die etwa 12 Dioptrien beträgt, wodurch eine Anpassung der Bildschärfe im Auge nicht möglich ist.  Wir kennen zwei Formen der Aphaki:

  • Angeborene Aphaki

Sie ist zumeist ein vorgeburtlicher Entwicklungsfehler des Augapfels, oftmals mit dem Fehlen der Augenlinse, sowie weiteren Defekten des Sehapperates verbunden.

  • Erworbene Aphaki

Sie ist der Zustand nach einer Verletzung durch einen Unfall, oder nach einer operativen Entnahme der Augenlinse, wenn diese zerstört bzw. durch Grauen Star getrübt ist.

Das Problem bei einer Aphaki ist die ausfallende Akkommodation (Anpassung) der Sehschärfe im Auge. Nach dem Fehlen der Augenlinse wirkt nur noch die Hornhaut mit deren optischen Möglichkeiten, wobei diese einen Brechwert von 43 Dioptrien aufweist.  Ein schwedischer Augenarzt, namens Gullstrand, entwickelte ein Modell, mit dem man stan-dardisierte optische Werte für die Fernpunktrefraktion (Kehrwert des in Metern gemessenen Abstandes des Fernpunktes vom objektseitigen Hauptpunkt des Auges) für den Linsenverlust  berechnen kann. Man erhält einen Verlustwert von 11,66 Dioptrien. Das bedeutet, daß Auge wird um 11,66 Dioptrien übersichtig. Aufgrund von unterschiedlichen Augapfelmaßen, dem Augenaufbau und operativen Einflüssen schwankt der praktisch erreichbare Fernpunktrefraktionswert nach einer Augenoperation zwischen + 10 bis +13 Dioptrien.

Einen Ausgleich dieses Fehlers schafft eine Gleitsichtbrille. Ein weiterer Nachteil ist die verloren gegangene Fähigkeit UV-Licht zu filtern, wodurch die Netzhaut einer vermehrten UV-Strahlen-belastung ausgesetzt ist. Ein zusätzlich auftretendes Problem ist, daß nach dem Entfernen der getrübten Augenlinse, die wie ein Farbfilter wirkt, ein verstärktes Blausehen auftreten kann. Wird die Aphaki durch Brillengläser korrigiert, können unerwünschte Bildvergrößerungen bis 30%  auftreten, desweiteren Gesichtsfeldefekte und Abbildungsfehler. Daher wird der Implantation einer Kunststoff-Augenlinse der Vorzug eingeräumt.