Lexikon

Amsler-Gittertest

Der Amsler-Gittertest ist ein Funktionstest aus der Augenheilkunde.  Sein Nutzen besteht darin, durch einen einfachen Test an einem geometrischen Gittermuster festzustellen, ob der Tester bereits an einer Veränderung des Augenhintergrundes (Makula-Degeneration), quasi an einer Sehnerv-oder Netzhautschädigung, leidet. Dieser Test wurde von einem Schweizer Augenarzt, namens Marc Amsler, für eine bessere Diagnosefindung bei Gesichts-feldausfällen entwickelt.

Der Amsler-Gittertest beruht darauf, daß auf ein großes Quadrat (40 ´ 40) cm2 , welches in viele kleine Quadrate unterteilt ist und in seiner Mitte einen markierten Fixpunkt enthält, schaut.  Man fixierte zuerst mit einem  Auge diesen zentralen Punkt und danach mit dem anderen Auge. Liegt ein degeneratives Problem vor, werden die Quadrate verzerrt oder verwischt gesehen. Der Amsler-Gittertest ist vorwiegend als Selbsttest für zuhause geeignet.  Das Amsler-Gitter kann man im Internet herunterladen und von Zeit zu Zeit seine Augen damit überprüfen. Spätestens bei gravierenden Sehfeldveränderungen sollte ein Augenarzt konsultiert werden. Es ist anzumerken, dass auch ein befundloser Amsler-Gittertest periphere Gesichtsfeldausfälle nicht vollkommen ausschliesst, vorallem, was das Ausmaß der Schädigung angeht.