×

Wie funktioniert die Neuverglasung der Gleitsichtbrille online

Wir bringen Licht ins Dunkle und klären Sie über Funktionen, Qualität und Kosten von Brillen mit Gleitsichtgläsern (z.B. Krankenkassenzuschuss Ja oder Nein?) auf.

Das sollten Sie unbedingt über eine Gleitsichtbrille wissen: 

  • Schlechtes Sehen beginnt bereits im Alter zwischen 35 und 45 Jahren. Die meisten Menschen in Deutschland brauchen eine Gleitsichtbrille ab 45 Jahren. Eine Altersbegrenzung ist nicht vorhanden.

  • Eine Gleitsichtbrille vereint das Sehen im Nah-, Mittel- und Fernbereich. Die gleitenden Übergänge machen die Brille so besonders.

  • Eine Brille mit Gleitsicht wird in den meisten Fällen in drei verschiedenen großen Sichtfeldern angeboten - Standard, Komfort, Premium

  • Wer auf Gleitsichtgläser angewiesen ist, sollte bei Sonneneinstrahlung eine Gleitsicht Sonnenbrille verwenden um die Augen nicht zu irritieren.

  JETZT AUSWÄHLEN

Was ist eine Gleitsichtbrille?

Für eine Gleitsichtbrille wird ein Mehrzonenglas benötigt, welches nicht nur eine Sehstärke, sondern verschiedene Sehbereiche für die Korrektur der Fehlsichtigkeit (Nah & Fern) enthält. 

Je nachdem durch welchen Bereich des Brillenglases geschaut wird, kann in der dazu gehörenden Entfernung alles deutlich erkannt werden. Im oberen Bereich eines Gleitsichtglases ist der Fernbereich angesiedelt, der einen störungsfreien Blick in die Ferne erlaubt.

    Aufbau einer Gleitsichtbrille

    Eine Gleitsichtbrille, setzt sich wie jede andere Brille zunächst aus dem Brillengestell und dem Brillenglas zusammen. Im Unterschied zu anderen Brillen wird das Glas der Mehrstärkenbrille in mehrere Sehzonen eingeteilt, die zum Beispiel, sowohl den Gegenverkehr auf der Autobahn scharf abbilden können, als auch die Geschwindigkeitskontrolle des Armaturenbrettes:

    • Der obere Bereich der Brille wird für das Sehen in der Ferne benötigt.
    • Der untere Bereich verstärkt das Sehen in der Nähe.
    • Die Übergangszone zwischen Nah- und Fernbereich ist fließend gestaltet und deckt mittlere Entfernungen ab (0,5 bis 2 Meter).

    Im mittleren Bereich werden alle Objekte, die sich in der Zwischenentfernung (im Auto das Armaturenfeld, Radio oder Navigationssystem) befinden, scharf abgebildet.

    Je weiter man die Augen nach unten bewegt, umso weiter gelangt man in den Nahbereich, sodass man sich am Ende des Brillenglases im Lesebereich befindet, der dann das Sehen in der Nähe ohne Einschränkungen erlaubt.

    Animation eines Sichtfeldes einer Gleitsichtbrille:

    Gleitsichtbrille Sichtfeld

    Unterschiede zwischen Gleitsichtbrille und Bifokalbrille

    Ein Gleitsichtglas unterscheidet sich deutlich von einem Bifokalglas welches in früheren Zeiten für die Korrektur einer Alterssichtigkeit zum Einsatz kam. Diese Gläser  geben nur Objekte in Ferne und Nähe scharf wieder, jedoch nicht im Zwischenbereich.

    Dies ist einer der Vorteile einer Gleitsichtbrille - der Übergang zwischen Nah und Fern ist fließend. Währenddessen Bifokalbrillen abrupt die Sehzone ändert. 

    Was ist eine Bifokalbrille?

    Bifokalbrillen haben zwei (Bi) Sehzonen, in der Regel eine Sehzone zum Lesen und eine für die Sicht in die Ferne (Unendlich). Diese Zonen sind zumeist nach der Logik des menschlichen Sehens angeordnet: Nahsicht für Lesen – unten, Fernsicht für geradaus- oben. Zumeist ist die Trennlinien etwa in der Mitte. Solche Bifokalbrillen sind sehr gut im Auto zu benutzen, da sie ein scharfes Sehen auf die Amaturen zulassen, aber auch in der Ferne ein scharfes Sehen gewährleisten und das mit nur einer Brille.

    Zusätzlich lassen sich in einer Bifokalbrille auch alle optischen Korrekturen, wie Astigmatismus und UV-Schutz integrieren.

    Gleitsichtbrille als Nachfolger der Bifokalbrille

    Die Funktion Gleitsichtbrille geht noch einen Schritt weiter und deckt auch die mittleren Distanzen des Sehens ab, so daß ein nahezu stufenloser Übergang zwischen den Zonen Weit, über Mittel bis Nah erfolgt. Möglich geworden ist diese Integration durch hochtechnisierte Gläserschleiftechnologien, die steuerungsmäßig geführt, mathematische Funktionen im automatisierten Schleifprozess realisieren.

    Die Bearbeitung dieser Gleitsichtgläser in Verbindung mit der Dünnschichttechnologie lässt keine Wünsche in Bezug auf Kratzfestigkeit, UV-Schutz und Abperleffekt übrig, sodaß ein komplexe Sehhilfe die Funktion von bisher 4 separaten Brillen übernehmen kann.

      JETZT AUSWÄHLEN

    So funktioniert die Gleitsichtbrille:

    So funktioniert die Gleitsichtbrille

    Zudem erfährt der Träger einer Bifokalbrille, deren Nahbereich durch ein sichtbares Fenster gekennzeichnet ist, einen Bildsprung beim Blickwechsel von Ferne auf Nähe oder umgekehrt. Dabei springt das Bild und kann so zur Stolperfalle beim Treppensteigen werden.

    Daher raten Augenärzten und Optiker älteren Menschen die sich an Bifokalgläser gewohnt haben einen schnellen Wechsel auf eine Gleitsichtbrille. 

    Was ist die Addition bei einer Gleitsichtbrille?

    Unter Addition (ADD) wird in der Brillenfertigung ein Dioptrienwert verstanden, den man auch als Nahzusatzwert in einem Gleitsichtglas bezeichnet. Dieser Wert wird nur bei Gletsichtbrillen ermittelt und ist in der Regel nicht größer als etwa plus/minus 3 Dioptrien und er ist nicht von einer Fehlsichtigkeit (Weitsichtigkeit) abhängig.

    Der Nahzusatzwert ist eine Funktion des Alters und nimmt mit steigendem Alter zu, da die Anpassung (Akkommodation) des Augenmuskels als Blende abnimmt. Daher wird dieser Nahzusatzwert (ADD) etwa ab 40 Jahren ermittelt. 

    Der maximale Nahzusatzwert (ADD= Punkt an dem noch scharf gesehen werden kann) verschiebt sich mit zunehmenden Alter im mehr in die Ferne, wobei der Brennpunkt (Fokus) der einfallenden Lichtstrahlen hinter die Netzhaut verschoben wird und sich nicht mehr auf dem „Gelben Fleck“ treffen. Ein Problem ist es bei der technologischen Fertigung der Gleitsichtgläser, dass es oftmals zu einem etwas zu hohem Nahzusatzwert kommt, der beim Tragen der Gläser Schwindel auslösen kann. Hier muss optisch nachgearbeitet werden!

    Häufig gestellte Fragen unserer Kunden:

    1. Was kostet eine Gleitsichtbrille?

    Die Frage kann man nicht pauschal beantworten. Im Schnitt werden Sie für eine ordentliche Gleitsichtbrille zwischen 200-1000€ bezahlen. Dabei kommt es auf das Gestell an, sowie die Qualität der Gleitsichtgläser.

    Lesen Sie auch: Gleitsichtbrille Kosten

    2. Wann braucht man eine Gleitsichtbrille?

    Das muss individuell entschieden werden. In den meisten Fällen trägt man die erste Gleitsichtbrille mit 35-45 Jahren. Falls Sie merken das Sie in die Ferne und Nähe nicht optimal sehen können, sollten Sie sich über eine Gleitsichtbrille informieren.

    3. Wie gewöhne ich mich an meine Gleitsichtbrille?

    Eine neue Gleitsichtbrille sollte so oft wie möglich getragen werden. Am Anfang können Irritationen auftreten in Form von Kopfschmerzen, Schwindel oder Unwohlsein. Ihre Augen müssen sich erst an die Gleitsichtbrille und damit neue Sicht gewöhnen. Sollten Sie nach 14 Tagen weiterhin Probleme beim Test-Tragen haben, kontaktieren Sie Ihren Augenoptiker.  

    4. Was tun wenn die Gleitsichtbrille nicht passt?

    Die meisten Optiker nehmen die Brille kostenlos zurück. Sie sollten der Gleitsichtbrille 14 Tage lang Zeit geben und ausgiebig testen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sprechen Sie bevor dem Kauf über die Rücknahme-Regularien mit Ihrem Optiker oder Online-Optiker ab.

    Tipp: TOPGLAS nimmt die Gleitsichtgläser bis zu 100 Tage später wieder zurück. So haben Sie genügend Zeit die Gleitsichtbrille zu testen. 

    5. Wie reinigt man eine Gleitsichtbrille?

    Eine Gleitsichtbrille sollte mit kalten Wasser gereinigt werden. Es können Reinigungs-Flüssigkeiten wie Spüli verwendet werden. Dazu können Sie ebenfalls ein Ultraschallreiniger benutzen. Diese sorgen für eine tiefe Säuberung des Gestells und der Brillengläser. Das Abtrocknen der Gläser sollte ausschließlich durch ein Brillenputztuch oder Microfasertuch geschehen. Nur dann können Kratzer ausgeschlossen werden. 

    6. Kann man die Gläser bei einer Gleitsichtbrille austauschen?

    Ja, TOPGLAS hat sich auf das Austauschen von Gleitsichtgläsern spezialisiert. Man kann in jede Brille neue Gleitsichtgläser mit der individuellen Sehstäkre einsetzen.

    7. Gleitsichtbrille mit Blaulicht Filter?

    Der Blaulichtfilter ist auch für Gleitsichtbrillen erhältlicht. Die oft auch Digital Relax genannte Beschichtung filtert die ultravioletten Strahlen von Bildschirmen wie Laptop, Fernsehen, Handy oder iPad. 

    Ab wann benötigt man eine Gleitsichtbrille?

    Spätestens ab dem 45. Lebensjahr stellt jeder Erwachsene fest, dass das Sehen, vor allem im nahen Umkreis, immer mehr Schwierigkeiten bereitet. Die sogenannte Altersfehlsichtigkeit macht sich bemerkbar, da das Auge mit dem Alter die Fähigkeit der Akkommodation (Anpassung an unterschiedliche Entfernungen) verliert und sich dadurch nicht mehr scharf auf den Nahbereich einstellen kann. Ab diesem Zeitpunkt sollten man eine Gleitsichtbrille in Betracht ziehen, wenn Sie in der Ferne, im Zwischenbereich und vor allem auch in der Nähe klar sehen möchten, ohne dass Sie permanent die Brille wechseln oder sich durch eine Bewegung auf die unterschiedlichen Entfernungen einstellen müssen.

    Wann sind Gleitsichtbrillen empfehlenswert?

    Gleitsichtbrillen sind keine Modeartikel, sondern hochtechnologische Hilfsmittel, eine geschädigte oder verminderte Sehkraft in allen Sehbereichen wieder zu korrigieren und damit zu optimieren. Ausgeschlossen sind schwere Augenkrankheiten, aber auch Hirnfunktionsstörungen, um eine solche Gleitsichtbrille tragen zu können.

    Generell ist festgestellt, daß eine Gleitsichtbrille dann gebraucht wird, wenn nicht nur die Kurzsicht (Myopie), sondern auch die Weitsicht (Presbyopie) gestört ist – und dass ist in der Lebenszeit  zwischen 35-50 Jahren fast immer der Fall. Hinzu kommt noch der nützliche Effekt: eine Gleitsichtbrille korrigiert mehrere Sehfehler, wozu ansonsten auch mehrere Brillen (Bi-oder Trifokalbrillen) erforderlich wären.

    Eingewöhnungs-Checkliste bei einer Gleitsichtbrille

    Die Eingewöhnung an das Tragen einer Gleitsichtbrille ist ein wichtiger Teil der Zufriedenheit mit der neuen Sehhilfe. 

    Auf was sollten Sie achten bei einer Gleitsichtbrille?

    • Am Anfang steht die fachgerechte Beratung des Optikers und die präzise Bestimmung der zukünftigen Augengläser mit allen erforderlichen Korrekturfaktoren.

    • Vom Träger einer Gleitsichtbrille wird etwas Geduld verlangt, denn die Augen und das Hirn müssen sich erst an die eingearbeiteten Sichtbereiche gewöhnen. Das braucht etwas Zeit, die bei jeden verschieden lang ist. Sollten nach mehreren Tagen dennoch Probleme, wie Kopfschmerzen oder Schwindel auftreten, so sollten die Gläser beim Optiker nochmals ausgerichtet werden.

    • Der Träger einer Gleitsichtbrille muss lernen, statt nur die Augen zu bewegen, den Kopf in die Blickrichtung zu drehen, damit die drei  eingearbeiteten Sehzonen voll zur Wirkung kommen.

    • Die Gleitsichtbrille muss nach den persönlichen Bedürfnissen hergestellt werden. Wer sich viel im Freien aufhält wird andere Schwerpunkte haben als ein Pkw-oder ein Fernfahrer, diese wiederum andere als ein PC-Arbeitsplatzinhaber. Das ist wichtig, um die Sehzonen richtig positionieren zu können.

    Gleitsichtbrille Kosten Übersicht

    Was kosten moderne Gleitsichtgläser?

    Zunächst, für die Kosten einer Brille ist deren Materialzusammensetzung und Qualität hauptverantwortlich. Neben dem Brillenglas, welches aus Mineralglas oder Kunststoff hergestellt werden kann, beeinflusst das Brillengestell sowie die Glasveredelungen in Form von Tönungen, Entspiegelungen und anderen Beschichtungen nicht nur die Güte, sondern auch den Preis der Gleitsichtbrille. Die Kosten des Brillengestells sind oftmals vom Markenhersteller abhängig und spiegeln sich somit im Preis wieder.

    Des Weiteren ist es wichtig, die Gleitsichtbrille mit fließender Übergangszone von sogenannten Bifokalbrillen und Trifokalbrillen zu unterscheiden, die in ihrer Funktion zwar dasselbe tun, aber über keine fließenden Übergänge verfügen. Alternativen zu einer Gleitsichtbrille gibt es somit keine, außer einer kostspieligen und riskanten Augen Lasern Op.

    Genauso wichtig erscheint der Randbereich der Gleitsichtbrille, der bei minderwertigeren Brillengläsern unscharfe und verschwommene Bilder erzeugt.

    Der Preis für eine Gleitsichtbrille liegt somit durchschnittlich bei etwa 211 Euro* wohingegen qualitativ hochwertige Gleitsichtgläser ab 400 Euro Kosten. Die Fassung der Brille lässt die Gesamtkosten nochmals steigen. 

    Wie werden die Zentrierwerte bei einer Gleitsichtbrille ermittelt?

    • Millimeter genau kann Ihre Brille & Gesicht (Zentrierwerte, Pupillendistanz) online ausgemessen werden

    Die Zentrierwerte sind extrem wichtig bei der Passgenauigkeit einer Gleitsichtbrille. Diese Werte müssen individuell gemessen werden. Jede Brille verfügt über eine andere Form und damit verbundene unterschiedliche Größe der Gleitsichtgläser. Dazu sitzt jede Brille anders auf der Nase. 

    TOPGLAS hat eine einzigartige Software entwickelt mit welcher wir Ihre Zentrierdaten online mit Hilfe eines Fotos mit Ihnen und Ihrer Brille ganz genau bestimmen können.

    Dabei bestimmen wir Ihre Pupillendistanz sowie die wichtige Einschleifhöhe mm. genau für Ihre neuen Gleitsichtgläser.

    Alles was wir hierfür benötigen ist ein Foto von Ihnen, ggf. mit der Brille die Sie neu verglasen möchten und einer Scheckkarte. Anhand dieses Fotos können wir mittels neuester Software den exakten Augenabstand sowie Ihre Pupillenhöhe bestimmen.

    Durch diese neuartige Vermessung können Gleitsichtbrillen beruhigt Online bei TOPGLAS bestellt werden. 

    Wie groß muss eine Fassung sein für Gleitsichtgläser?

    Gleitsichtbrillen sind heute, im Unterschied zu den Anfängen dieser Technik-Innovation relativ klein und unterscheiden sich nicht mehr von anderen Brillen. Die Designindustrie bietet eine große Auswahl an Fassungen für jeden Geschmack. Die einzige Vorgabe ist, daß die Gleitsichtgläser nicht kleiner als 25 mm in ihrer Höhe sein dürfen, da sonst die drei Sehzonen darauf nicht mehr untergebracht werden können.

    Gleitsichtbrillen Vorteile

    Eine Gleitsichtbrille ersetzt mehrere Brillen (Lesebrille, Fernbrille) gleichzeitig, dank unterschiedlicher Sehzonen. Der Online-Optiker kann den Sehbereich, individuell an Ihre Sehbedürfnisse anpassen. In der Regel  haben Sie die Auswahl zwischen drei verschiedenen Sehbereichen:

    • Standard
    • Komfort
    • Premium 

    Qualitätsmerkmale einer Gleitsichtbrille

    Hinsichtlich der Qualitätsmerkmale unterscheidet der Augenoptiker bei einer Gleitsichtbrille das Standard-, Komfort-, Premium- und individuelle Gleitsichtglas voneinander. Die Kosten für jedes Paar Brillengläser sind folgende:

    • Standard: 129,90 €
    • Komfort: 219,80 €
    • Premium: 329,80 €

    Standard Sichtfeld

    Bitte beachten Sie, dass unsere Bilder nur eine Illustration eines Gleitsichtgläser-Sichtfeld darstellt.

      Standard Sichtfeld einer Gleitsichtbrille

      Komfort Sichtfeld

        Komfort Sichtfeld einer Gleitsichtbrille

        Premium Sichtfeld 

          Premium Sichtfeld einer Gleitsichtbrille

          Gleitsichtgläser weisen einen ästhetischer Vorteil gegenüber Bifokalbrillen auf, da die verschiedenen Sehbereiche unauffällig ins Glas eingearbeitet sind.

          • Mehrere Fehlsichtigkeiten können gleichzeitig korrigiert werden (einschließlich einer Hornhautverkrümmung)

          • Fließender Übergang zwischen den verschiedenen Sehfeldern, welcher angenehmer ist als bei Bifokalbrillen

          • Scharfes und klares Sehen auch in den Zwischendistanzen, ideal auch für PC-Arbeit als Blaulichtfilter Brille

          Gleitsichtbrille Nachteile

          Oft wird über eine Gleitsichtbrillen Unverträglichkeit berichtet. Diese ist aber quasi nicht existent und nur in 0,1% der Fälle vorhanden. In den meisten Fällen liegt der Fehler in falsch gemessen oder veränderten Sehstärken

          • Schwindel und Kopfschmerzen sind in der Eingewöhnungsphase möglich. Normalerweise gewöhnen sich die Augen nach einigen Tagen an das neue Sehen, spätestens nach wenigen Wochen.

          • Blickbewegungen werden anders wahrgenommen. Reine Augenbewegungen nach links oder rechts würden den Blick in die Unschärfebereiche an den Rändern der Gleitsichtgläser führen.

          • Aufgrund des aufwendigeren Herstellungsverfahrens, sind Gleitsichtgläser teurer als Einstärkengläser, dafür sparen Sie sich die Anschaffung einer Zweit- oder Drittbrille. Außerdem berichten viele Gleitsichtbrillenträger über eine gewonnene Lebensqualität.

          Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Gleitsichtbrille?

          Wurden die Kosten für eine Sehhilfe bis zum Jahr 2003 noch komplett von den Krankenkassen übernommen, reduzierte sich deren Zahlungsbereitschaft auf ein Minimum, deren Grenze ein Sehvermögen unter 30 Prozent war. Diese Ungerechtigkeit klagte der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband erfolgreich ein und wurde im Rahmen des Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetzes (HHVG) 2016 erfolgreich geändert. Nach der neuen Regelung erhalten somit stark Fehlsichtige die Kosten für ihre Brillengläser erstattet.

          Vorraussetzungen für eine Teil- bzw. Vollerstattung:

          Wenn sie nachweislich mehr als sechs (+-6) Dioptrien Augenfehlstellung besitzen. Grundsätzlich werden heutzutage nur noch die Brillengläser bezuschusst. Leider nur in den meisten Fällen nur 1-10% des Kaufpreises.

          Es gilt:

          • Kindern bis zum 14. Lebensjahr werden voll bezuschusst, wenn sich ohne Sehhilfe eine Verschlechterung der Sehkraft abzeichnet. (Keine Gleitsichtbrille)
          • Zwischen dem 14. und 18. Lebensjahr werden Kosten übernommen, wenn die Brille vom Arzt verschrieben wird.
          • Ab 18. Jahren besteht nur Anspruch, wenn der Schweregrad der Sehbeeinträchtigung mindestens Stufe 1 nach § 33 Abs. 2 SGB V aufweist.
          • Für alles zuvor Genannte gilt: Kontaktlinsen werden nur in Höhe vergleichbarer Brillengläser bezuschusst. (Auch Gleitsichtkontaktlinsen)

          Bei Gleitsichtbrillen müssen Sie nicht auf die Entfernung achten 

          Bei einem Bifokalglas muss daher bei mittleren Entfernungen entweder näher an das zu betrachtende Objekt herangegangen werden, oder man geht weiter weg, um dies durch den Fernbereich klar zu sehen. In der Regel spricht man dabei von 50 cm bis zu 2 Metern Abstand zum Körper. Bei einem Bifokalglas kann nur durch eine aktive Bewegung des Kopfes deutlich gesehen werden. Die meisten Brillenträger verzichten daher auf eine Bifokalbrille und verwenden eine Gleitsichtbrille, da sie deren Komfort schätzen und diesen nicht missen möchten.

          Gleitsichtbrillen werden in den unterschiedlichsten Kombinationen angeboten. Für eine neue Sehhilfe stehen Ihnen bei den Gleitsichtgläsern die folgenden Materialien zur Verfügung:

          In Deutschland werden ca. 95% der Gleitsichtgläser aus Polycarbonat hergestellt.

          Sie können zwischen höher brechenden (dünneres und leichteres Brillenglas) und herkömmlichen Glasmaterialien wählen. Bezüglich der Glastypen beziehungsweise der Glasqualität wird bei Gleitsichtgläsern ebenfalls in drei Kategorien unterschieden. Die Unterschiede lassen sich hauptsächlich in der Größe der einzelnen Sehbereiche finden,  die bei Gleitsichtgläsern fließend ineinander übergehen,  um ein nahtloses Sehen in allen Entfernungen zu garantieren.

            JETZT AUSWÄHLEN

          Angebote für Gleitsichtbrillen online & offline

          Der online Handel bietet die Möglichkeit, sich Brillengestelle sämtlicher namhafter Hersteller in Ruhe und ohne Druck auf qualitativ hochwertigem Bildmaterial anzuschauen. Dazu werden die Motive in verschiedenen Perspektiven dargeboten, sodass eine Endauswahl einfach und schnell getätigt werden kann. Neben der Möglichkeit Testberichte sowie Kundenbewertungen der Modelle zu erhalten, ist der Online Handel sicher und flexibel.

          Gleitsichtbrillen Angebote

          Optikerläden rabattieren ihre Ware oft mit 10 bis 50 Prozent bei dem Kauf einer Gleitsichtbrille in Verbindung mit einer Gleitsicht Sonnenbrille. Darüber hinaus unterscheiden sich Online und Offline Optiker hinsichtlich des Sichtfeldes, welches ein Kriterium für die qualitative Güte des Brillenglases ist.

          TOPGLAS.de ein Online-Optiker aus München steht für qualitativ hochwertiges Hightech Glas und hat sich auf die Neuverglasung von Gleitsichtbrillen spezialisiert.

          Dabei vertreibt der Onlinehändler sein hochwertiges Produkt circa 60 Prozent günstiger als ein normaler Optiker. Dabei sind Versandkosten und Verglasung inkludiert. 

          Die Gläser von TOPGLAS werden dabei vom französischen Unternehmen MEGA OPTIC, einer Tochtergesellschaft von ESSILOR hergestellt, die mit einer Lieferzeit von gerade einmal 5-7 Werktagen zudem schnell und zuverlässig liefern. Des Weiteren besteht ein Rückgaberecht von 100 Tagen. Zusammenfassend ergeben sich folgende Punkte:

          • Der Online Handel ist sicher und flexibel und bietet Ihnen die notwendige Ruhe, um sich ohne äußeren Einfluss auf Ihren eigenen Geschmack zu konzentrieren.
          • Online Artikel werden zumeist vom Kunden bewertet und sind über Testberichte nachvollziehbar.
          • Der Online Händler TOPGLAS.de bietet hochwertige Gleitsichtbrillen 60 Prozent günstiger an.
          • Die Lieferzeit beim Online Händler TOPGLAS beträgt 5-7 Werktage mit einem Rückgaberecht von 100 Tagen.

          Was muss man beachten und wie lange sollte man die Gleitsichtbrille testen?

          Die Gleitsichtbrille ist eine komplexe Sehhilfe in welcher mehrere Seh- und Korrekturfunktionen integriert sind. Daher braucht es auch eine gewisse Zeit, um damit zum einen richtig umzugehen und zum anderen das Hirn auf diese neue Situation zu programmieren. Wenn Sie die Hinweise Ihres Optikers befolgen und selbst nicht nach wenigen Stunden die Flinte ins Korn werfen, werden Sie nach der Gewöhnungszeit Ihre komplexe Gleitsichtbrille nicht mehr missen wollen. Sie erspart Ihnen das Geld für mehrere Brille, Platz und Zeit für die Aufbewahrung, Pflege und Reparaturen, die Sie mit diesen weiteren Brillen hätten. Das alles entfällt, wenn es Ihnen gelingt sich mit Ihrer neuen Gleitsichtbrille im Einklang zu befinden!

          Tipps zum Online Kauf

          Damit Sie beim Online Kauf keine Brillengläser aus China oder anderen fernöstlichen Staaten erhalten, ist es notwendig, die Lieferzeit (ab 7 Tage ist es zu lange) zu verfolgen und bei einer sehr langen Wartezeit äußerst skeptisch zu handeln und das Produkt abzulehnen. Neben diesem kleinen Kniff ist das Angebot einer Zentrierung nur bei vertrauenswürdigen Online Anbietern im Angebot. 

          * Umfrage bei unseren Kunden über 1000 Kunden befragt.

          Das könnte Sie auch interessieren: 

          Neues Optiker-Konzept - Verglasen Sie Ihre Gleitsichtbrille und sparen Sie 60% gegenüber dem herkömmlichen Optiker

          Was tun bei zerkratzten Brillengläsern?

          Sonnenbrille mit Sehstärke - auch für Gleitsichbrillen möglich?

          AKTION + 1 1a 2 3 3a 4 5