Übersicht über den Inhalt dieses Artikels

Brille krankenkasse - Was zahlt die krankenkasse 2018

Brille & Brillengläser, was zahlt die Krankenkasse 2018?

Eine Brille ist weit mehr als nur Mittel zum Zweck für besseres Sehen. Sie ist modisches Accessoire, unterstreicht die Persönlichkeit und sorgt so ganz nebenbei auch noch für eine bessere Sicht. Wenn es um Brille & Brillengläser geht, stellt sich schnell die Frage: Brille & Brillengläser, was zahlt die Krankenkasse? In diesem Artikel erklären wir Ihnen was ab 2018 in Deutschland gesetzlich ihnen zu steht. 

Wann übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Brille oder Brillengläser?

Ob die Krankenkasse die Kosten für eine neue Brille übernimmt, ist im HHVG, dem Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung geregelt.

Erwachsene

Demnach haben lediglich Personen mit folgenden Werten Anspruch auf Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenkasse: 

Im Brillenpass finden sich die Werte mit folgenden Bezeichnungen wiedergegeben:

  • Fehlsichtigkeit - Sphäre - sph.
  • Hornhautverkrümmung - Zylinderwert - cyl.

Auch bei Personen mit Augenerkrankungen oder Verletzungen der Augen sowie einer beidseitigen Blindheit Stufe 1 (Sehfähigkeit trotz Sehhilfe nur bei 30 %) übernimmt die Krankenkasse die Kosten von Brille und Brillengläsern.

Alle anderen Menschen, die von Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit unter 6 Dioptrien oder einer Hornhautverkrümmung mit unter 3 Dioptrien betroffen sind, müssen ihre Sehhilfe aus eigener Tasche bezahlen.

Gut zu wissen:

Personen mit Anspruch auf Kostenerstattung durch die Krankenkasse erhalten den Zuschuss jedoch nur, wenn eine Brillen-Verordnung des Augenarztes vorliegt.

Kinder und Jugendliche

Benötigen Kinder oder Jugendliche unter 18 Jahre eine Brille, werden die Kosten für die Brillengläser von der Krankenkasse übernommen. Und das unabhängig von den Dioptrien-Werten. 

Welche Kosten werden von der Krankenkasse übernommen? 

Die Krankenkasse bezahlt lediglich die Kosten für die Brillengläser. Die Höhe richtet sich nach dem bundesweit vereinbarten Festbeträgen.

Die Kosten für das Brillengestell sowie weitere Extras wie Entspiegelung werden nicht von der Krankenkasse übernommen und müssen vom Versicherten selbst getragen werden.

Bei TOPGLAS sind Extras wie Entspiegelung, Extra-Härtung sowie Clean Coat bereits im Preis enthalten.

Die Festbeträge

Die von der Krankenkasse für Brillengläser gezahlten Festbeträge werden vom GKV, dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen vorgegeben. Sie sind abhängig von der

  • Sehstärke
  • Art des Brillenglases

Da im Festbetrag auch die Optiker-Arbeiten berücksichtigt werden wie beispielsweise das Einschleifen und Anpassen der Gläser, variiert der Festbetrag. Die Spanne liegt dabei zwischen 10 - 113 € je Brillenglas.

Gut zu wissen:

Unumgänglich ist die gesetzliche Zuzahlung. Sie beträgt 10 % des Preises, dabei mindestens 5 und maximal 10 €. 

Die gesetzliche Zuzahlung bei Sehhilfen

Übersteigen die Kosten der Brillengläser den Festbetrag, zum Beispiel aufgrund Härtung oder Entspiegelung, muss der Kunde diese Mehrkosten aus eigener Tasche finanzieren. 

Wie viele Brillen oder Brillengläser stehen mir laut Krankenkasse zu?

Für neue Brillengläser, die von der Krankenkasse finanziert werden sollen, bedarf es einer Verschreibung des Augenarztes. Dem entsprechend steht dem Versicherten stets nur eine Brille zu.

Wie oft ein Anspruch auf neue Brillengläser besteht, hängt von den Veränderungen der Dioptrienwerte ab. Laut GKV ist bereits eine Wertveränderung von 0,5 Dioptrien ausreichend, um einen Anspruch auf eine neue Brille zu begründen.

Verändert sich der Dioptrienwert nicht, kann bei der Krankenkasse nach 3 Jahren bezüglich der Kostenübernahme für eine neue Brille bzw. neue Brillengläser angefragt werden. 

Gut zu wissen:

Für die Gläser von Zweitbrillen, Reservebrillen sowie Sportbrillen gibt es keine Zuschüsse von der Krankenkasse.

Zahlt die Krankenkasse meinen Sehtest?

Vor der Verschreibung einer Brille, was für die Kostenübernahme durch die Krankenkasse zwingend erforderlich ist, steht der Sehtest. 

Sehtest beim Augenarzt

Dieser rechnet die Kosten für die Untersuchung, den Sehtest und die Verordnung der Sehhilfe direkt über die Krankenversichertenkarte mit der Krankenkasse ab. Übrigens auch dann, wenn die Krankenversicherung aufgrund zu geringen Dioptrienwertes die Kosten der Brillengläser nicht übernimmt.

Doch Achtung: die Krankenkasse übernimmt die Kosten für den Sehtest beim Augenarzt nur, wenn eine medizinische Notwendigkeit dafür vorliegt. Handelt es sich um einen Sehtest zu privaten Zwecken, wie beispielsweise für die Führerscheinprüfung, übernimmt die Krankenkasse die Sehtest-Kosten nicht.

Sehtest beim Optiker

Bei den meisten Augenoptikern sind Sehtests kostenlos. Sollten doch Kosten für einen Sehtest beim Optiker anfallen, werden diese von der Krankenkasse nicht übernommen.

Sehtest bei TOPGLAS

TOPGLAS übernimmt Ihren Sehtest bis zu Kosten von 25€ wenn Sie einen Warenkorb von 100€ bei uns aufweisen. Senden Sie einfach die Rechnung mit der Brille zu uns und wir überweisen Ihnen den fälligen Betrag sofort auf Ihr Konto 

TOPGLAS Rechnung für Brillengläser bei der Krankenkasse einreichen? 

Bei TOPGLAS konfigurieren Sie Ihre Brillengläser anhand der Daten Ihres Sehtests online selbst. Das Brillengestell versenden Sie an TOPGLAS. Sobald die Bezahlung erfolgt ist, erfolgt die Produktion der neuen Brillengläser. Das alte Brillengestell wird mit den neuen Gläsern ausgestattet und Sie zurückgesandt.

Bezahlt werden kann bei TOPGLAS via Paypal, per Kreditkarte sowie per Sofortüberweisung. Egal welche Bezahlart gewählt wurde, eine Rechnung erhalten Sie von uns immer. Diese können Sie zusammen mit der Sehtest-Bescheinigung des Augenarztes an Ihre Krankenkasse übersenden und Kostenerstattung beantragen.

Private Krankenversicherung bei Brillen & Brillengläsern: Ratgeber, was ist möglich?

In Deutschland gibt es zwei Arten der Krankenversicherung.

  • Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)
  • Private Krankenversicherung (PKV)

Im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung kann bei der privaten Krankenversicherung eine Brillenzusatzversicherung abgeschlossen werden. Diese übernimmt alle im Versicherungsvertrag aufgeführten Kosten, sofern das Tragen einer Brille aus medizinischer Sicht notwendig ist. Im Rahmen der Brillenzusatzversicherung der privaten Krankenversicherung hat der Versicherte alle 2 Jahre Anspruch auf eine neue Brille bzw. neue Brillengläser. Sofern sich der Dioptrienwert vorzeitig verschlechtert, wird von der 2-Jahres-Regelung abgewichen und die Kosten für die neuen Brillengläser auch vor Ablauf der Frist erstattet.

Die Höhe der Kostenübernahme ist abhängig von der privaten Krankenkasse sowie vom gewählten Tarif der Brillenzusatzversicherung. So erstatten manche PKV Pauschalbeträge, andere wiederum rechnen nach Einzelkosten ab.

Wie auch bei der gesetzlichen Krankenversicherung gilt jedoch auch hier, dass Extras wie beispielsweise die Entspiegelung, von der privaten Krankenkasse nicht übernommen werden.

Achtung Wartezeit! 

Bei einigen privaten Krankenversicherungen gibt es eine vertragliche Wartezeit für neu versicherte zu beachten. Innerhalb dieser Wartezeit werden auch die Kosten für eine neue Brille nicht übernommen.

Private Krankenversicherung: Wie hoch ist der Zuschuss für TOPGLAS-Brillengläser?

Der Zuschuss der privaten Krankenversicherung reicht von 0 bis 80 %. Der Grund für den hohen Unterschied liegt im Tarif.

So unterscheidet sich die Kostenerstattung für Brillen je nach Tarif in ihrer Höhe wie auch in der Auszahlung. Diese kann entweder als Pauschalbetrag oder als Zuschuss in unterschiedlicher Staffelung erfolgen.

Die Einzelkostenregelung ist für den Versicherten meist vorteilhafter. Die Pauschalregelung hingegen unterliegt teils der Großzügigkeitsregelung. Das heißt, dass in diesem Fall von der Versicherung oft auf den medizinischen Nachweis über die Notwendigkeit der neuen Sehhilfe verzichtet wird. Der Nachteil der Pauschalregelung liegt allerdings darin, dass alle Kosten, welche den Pauschalbetrag übersteigen, vom Versicherten zu tragen sind.

Brille verglasen mit TOPGLAS - Wie funktioniert das?

TOPGLAS ist ein Brillen Neuverglasungs-Service, spezialisiert ausschließlich auf die Neuverglasung von Brillen online.

Mit TOPGLAS erfolgt die Neuverglasung Ihrer Brille einfach, schnell und zu 60 % günstiger als beim Optiker 

Sie beginnen mit unserem Online-Konfigurator. Dort geben Sie Ihre Werte aus dem Sehtest ein. Alternativ können Sie zusammen mit Ihrem Brillengestell auch Ihren Brillenpass an uns senden. 

Im nächsten Schritt wählen Sie die Glasart sowie die von Ihnen gewünschten Extras wie beispielsweise einen Lotus-Effekt aus und senden die Bestellung anschließend an uns ab. 

Da wir nur Brillengläser, jedoch keine Gestelle anbieten, benötigen wir natürlich Ihr Brillengestell. Damit der Versand für Sie garantiert kostenfrei ist, erhalten Sie von uns per e-Mail einen Einsendaufkleber.

Schon wenige Tage nach Erhalt Ihres Brillengestells macht sich Ihre neu verglaste Brille wieder auf den Weg zu Ihnen zurück.

Krankenkassen-Zuschuss für Brillen & Brillengläser - das Fazit 

TOPGLAS ist der ideale Partner, wenn es um die Neuverglasung Ihrer Brille geht, den mit TOPGLAS sparen Sie auf jeden Fall.

Erfüllen Sie die Anforderungen Ihrer Krankenkasse zur Kostenübernahme, erhalten Sie den Rechnungsbetrag von Ihrer Krankenkasse erstattet. 

Erfüllen Sie die Anforderungen der Krankenkasse nicht, sparen Sie mit TOPGLAS dennoch. Denn die Brillenneuverglasung bei TOPGLAS ist 60 % günstiger als bei einem Optiker.

Mit TOPGLAS sind Sie also in jedem Fall der Gewinner!