Was ist der Lotus-Effekt?

Haben Ihre Brillengläser den Lotus-Effekt?

Der Lotus-Effekt oder auch Lotos-Effekt genannt ist eine weit verbreitete Oberflächenschicht (Veredelung) von Brillengläsern. In der der Fertigung von Brillengläsern wird der Lotos-Effekt als dem Aufbringen einer speziellen Oberflächenschicht genutzt, da Brillenträger mit dem Tragen von beschichteten Gläsern, die diesen Effekt bewirken, eindeutig im Vorteil sind.

Lotuseffekt bei Planzen Die Vorteile des Lotus-Effekt

Die Vorteile liegen in der Abweisung von Schmutz & Fett und die daraus resultierende einfachere Pflege der Gläser. Einfach gesagt: Die Sauberkeit der Brillengläser wir deutlich erhöht was zum besseren „Durchblick“ führt. Zum Einsatz kommen Beschichtungen mit Nanopartikeln (< 10-9 m), welche den sogenannten Lotoseffekt an Pflanzen und Tieren (Lotosblätter und Haifischhaut) simulieren. Diese Simulation beruht auf der physikalischen Tatsache, dass die Oberflächenspannung sehr kleiner Partikel so hoch ist, dass nichts was größer als diese Partikel ist, daran haften kann.

JETZT AUSWÄHLEN

Einschränkungen beim Lotus-Effekt?

Nein. Technisch kann diese Technologie für alle Brillenarten sowie für alle Brillengläser eingesetzt werden: Hier eine Liste der Brillengläser die verglast werden können mit dem Lotus-Effekt:  Dabei kann der Lotus-Effekt bei Kurzsichtigkeit oder Weitsichtigkeit eingesetzt werden. Wie hoch Ihre Sehwerte (Dioptrien) sind, spielt bei dabei keine Rolle.

Woher stammt der Lotos-Effekt?

In der indischen, oder besser der asiatischen Mythologie sitzen die Götter und Halbgötter stets auf einer Lotosblüte, dem Symbol der geistigen Reinheit. Man hat untersucht, warum diese Pflanze einen solchen Effekt aufweist und festgestellt, daß der Grund dafür ist, daß die Pflanze dadurch mehr Sonnenlicht aufnehmen und mehr Chlorophyll (Blattgrün) produzieren kann. Den wasserabstoßenden Effekt nennt man auch „hydrophob“, den fettabstoßenden Effekt nennt man „amphiphob“ und man wollte ein „superamphiphobes“ Material herstellen, dass diesen Effekt exakt bei Brillengläsern simulieren kann.  

Die physikalische Wirkung des Lotoseffektes 

Wasser nimmt auf Körpern stets eine Tropfenform an und bleibt an einer Fläche mit einer großen Oberfläche hängen. An einer Kunststofffläche (Teflon) nimmt das Wasser mehr eine Kugelform an und bildet dadurch eine relativ kleine Haft-oder Kontaktfläche. Warum ist das so? Wasser ist eine polare Flüssigkeit und hat somit einen elektrischen Plus-und Minuspol, daher bevorzugt es auch andere polare Molekülstrukturen, die man auch Dipole nennt. Hier kann man sagen: Ungleichnamige Pole (Wasser plus – Glas minus) ziehen sich an, während gleichnamige Pole ( Wasser plus – Teflon plus) sich abstoßen. Die Haftkraft (Kontaktkraft) bzw. die Abstoßung der Wassermoleküle von einem anderen Stoff wird durch die elektrische Polung zwischen beiden bewirkt.  Glas ist Siliziumdioxid und weist eine höhere Polarität als Teflon auf, daher haftet zum Beispiel Öl besser auf Teflon als Wasser, wobei man diesen Effekt der Van der Waals-Kraft zuschreibt, die nach dem niederländischen Physiker und Nobelpreisträger Van der Waal benannt wurde. Diese Kraft entsteht durch geringste Ladungsverschiebungen in den Fettmolekülen, die jedoch keine elektrischen Dipole aufweisen. Das ist der Unterschied zu Wassermolekülen, aber dennoch können sich die Fettmoleküle durch die Verschiebungsladungen der Van de Waals-Kraft anziehen.

Das Phänomen des Abperlen von Wasser & Schutz

Die zweite Eigenschaft, die den Lotoseffekt bewirken sind die Oberflächenstrukturen der beteiligten Stoffe. Entgegen der Annahme abperlende Flächen müssten besonders glatt sein, beruht der Lotoseffekt gerade darauf eine Oberfläche zu besitzen auf der kleinste nadelartige Spitzen zu finden sind. Hier sitzt ein Wassertropfen tausendfach wie auf einem Nadelkissen, welches aus kleinen Luftpolstern besteht, er kann nirgendwo anhaften und perlt überall und diesen mikroskopisch kleinen Spitzen ab. Besonders am Max-Plank-Institut für Polymerforschung in Mainz wurde durch Prof. Vollmer und Kollegen dieser Effekt wissenschaftlich untersucht und entschlüsselt.  

Warum Sie nicht auf den Lotos-Effekt verzichten sollten?

Sie, als Brillenträger legen mit Sicherheit Wert darauf, dass Ihre Gläser langlebig und qualitativ hochwertig sind. Diesem Anspruch werden Sie jedoch nur gerecht, wenn sie die neuesten Erkenntnisse der Forschung mit TOPGLAS nutzen. Lotus-Effekt Einarbeitung

Eine dieser Erkenntnisse ist die Beschichtung der Gläser mit einer Schmutz-, Wasser- und Fett abperlenden Schicht, der Lotosschicht. Sie verhindert das Absetzen von Schmutz und damit das Verschmieren und ständige Putzen ihrer Brille, die dadurch auch weniger Kratzer erleiden muss, welcher wieder ihren Durchblick schwächen. TOPGLAS ist der richtige Ansprechpartner für solche hochwertigen Veredelungen Ihrer Brillengläser. Sie erhalten den Lotuseffekt schon ab 19,90€.
Sie finden den Lotus-Effekt bei uns im Brillenglas-Konfigurator unter Punkt 4: Veredelung.

Die Vorteile des Lotus-Effekt im Überblick

1. Wasser perlt von der Oberfläche einfacher ab 
2. Schütz vor Dreck & Schmutz bei Brillengläsern
4. Schütz besser vor Fettflecken
5. Einfachere Pflege der Brillengläser durch den Lotus-Effekt

Das könnte Sie auch interessieren: 

Zerkratzte Brillengläser - Keine Sorge es gibt eine Lösung!

Digital Relax - Keine müden Augen bei Bildschirmarbeiten

Was ist der Augenabstand?

AKTION + 1 1a 2 3 3a 4 5