Nachtfahrbrille » Sinnvoll oder nicht? Optiker erklärt

In der Dunkelheit mit dem Auto unterwegs zu sein, ist nicht ungefährlich. Vor allem sind schlechte Sichtverhältnisse häufig die Ursache für Unfälle. Eine Nachtfahrbrille kann die Nachtfahrt sicherer machen. Ältere Menschen und Leute mit einer Sehschwäche empfinden das Autofahren bei Nacht als besonders anstrengend. Von der nächtlichen Sehunterstützung können die Nachtfahrenden nur profitieren. Eine spezielle Brille fürs Autolenken bei Nacht kann somit viel Positives bewirken.

Was ist eine Nachtfahrbrille?

Generell betrachtet, kann das Sehen in der Dämmerung und in der Nacht durch den natürlichen Alterungsprozess oder durch Krankheiten erschwert werden. Hier kommt die Nachtfahrbrille ins Spiel. Denn mithilfe dieser speziellen Brille wird dem Nutzer ein besseres Sehen bei schwierigen Lichtverhältnissen ermöglicht. Wird die Nachtfahrbrille zur Kontrasterhöhung verwendet, kann sich die Tiefenwahrnehmung des Autolenkers verbessern. Es werden somit unscharfe Konturen mithilfe der Brille für Nachtfahrten deutlich sichtbarer. Eine weitere Funktion der Nachtfahrbrille ist, die blendenden Lichter der blinkenden Leuchtreklamen oder der Straßenbeleuchtung zu neutralisieren.

Nachtfahrbrillen zeichnen sich durch gelbe Gläser aus. Die Wirkung dieser speziellen Brillen ist auf wissenschaftlich-medizinischer Ebene zwar umstritten. Nichtsdestotrotz haben diese die Funktion, die Sicht bei nächtlichen Fahrten mit dem Auto zu verbessern. Nach Meinung von Experten stellt sich beim Fahrer zwar tatsächlich ein besseres und sanfteres Sehgefühl ein, doch faktisch gesehen sind die Gläser der Nachtfahrbrillen nicht in der Lage, die Nachtsicht während des Autolenkens zu verbessern.

Eine der Hauptaufgaben der Nachtfahrbrille ist, die durch die Scheinwerfer der entgegenkommenden Kraftfahrzeuge bedingte Blendung zu reduzieren. Diese Funktion wird in der Tat mithilfe der speziellen Brillen erfüllt. Eine weitere Funktion der Nachtfahrbrillen ist ohne Zweifel der psychische Effekt. Wird durch die Brille die bessere Sicht bei Nacht per se nicht gewährt, so vermittelt sie ihrem Träger ein Gefühl von Sicherheit. Und exakt dieses Gefühl ist entscheidend, da es sich auf das Fahrverhalten bei nächtlichen Autofahrten durchaus positiv auswirken kann.

Die Aufgabe einer Nachtfahrbrille ist außerdem, den Augen des Fahrers mehr Ruhe zu gönnen. Der Autolenker kann mithilfe der speziellen Brille entspannter sehen und wird dadurch auch beim Fahren in der Finsternis nicht so schnell müde. Somit sind für den Träger einer Nachtfahrbrille Straßenmarkierungen, Verkehrsschilder und die weißen Markierungslinien der Fahrbahnen eindeutiger sichtbar.

Aufnahme eines echten Vergleichs mit Nachtfahrbrille

Unterschied mit und ohne Nachtfahrbrille

Das sollten Sie unbedingt über eine Nachtfahrbrille wissen:

Nachtfahrbrillen sind für jeden Autofahrer geeignet.

Die gebotene Flexibilität der Nachtfahrbrillen in Kombination mit dem Nutzerkomfort ist das Besondere. Sind Sie Brillenträger, dann können Sie Ihre Nachtfahrbrille ganz einfach und bequem darüber tragen. Auf diese Weise sind Sie in der Position, Ihre nächtlichen Fahrten mit dem Pkw ein wenig entspannter anzutreten.

Die Brillengläser der Nachtfahrbrillen sind hochwertig

Die Vorteile von hochwertigen Nachtfahrbrillen liegen in den speziellen Gläsern. Diese charakterisieren sich vorrangig durch eine entsprechende Blendminimierung. Auf diese Weise ist es Ihnen auch möglich, in Bezug auf die Ferne besser zu sehen. Als Träger einer Nachtfahrbrille erkennen Sie die hochwertigen Gläser zudem daran, dass das Licht, das von der Seite und von hinten in Ihr Sichtfeld gerät, neutralisiert wird.

Das Auge soll durch die Tönung geschont werden

Welche Situationen können durch das Tragen einer Nachtfahrbrille entschärft werden?

Während einer nächtlichen Autofahrt werden Sie mit mehreren Herausforderungen konfrontiert. Es ist dunkel und Sie erkennen die Umgebung nur schlecht. Sie werden vom Gegenverkehr geblendet, es ziehen zeitweise Nebelschwaden vorüber oder es regnet. Gerade solche Situationen können mithilfe einer Nachtfahrbrille weitgehend entschärft werden.

Vorteile von Nachtfahrtbrillen

  • Augen ermüden langsamer und werden geschont
  • Blendeffekte werden vermindert
  • Kontraste werden besser dargestellt
  • Schnelle hell und dunkel Übergänge werden abgedämpft

Die gelb getönten Brillengläser übernehmen die Aufgabe, einen Großteil des Blaulicht-Spektrums herauszufiltern. Der Hauptteil des beim Fahren störenden Streulichts macht das blaue Licht aus. Der Vorteil, der sich hierbei beim Tragen einer Nachtfahrbrille ergibt, ist der, dass sich beim Autolenker in der Nacht die Tiefenwahrnehmung sowie auch die Kontrastwahrnehmung verbessern. Die Nachtfahrbrillen werden meistens ohne Stärken angeboten. Für Brillenträger gibt es spezielle Ausführungen. Die Brillen mit Kontrastunterstützung wurden konzipiert, um den nächtlichen Fahrten mit dem Auto ihren Schrecken zu nehmen und das Unfallrisiko zu reduzieren. Für viele Nutzer ist die Nachtfahrbrille, insbesondere in den dunklen und kalten Jahreszeiten, zu einem verlässlichen Begleiter geworden.

Nachteile einer Nachtfahrtbrille

  • Wissenschaftlich noch nicht genug erforscht
  • Kann für manche Fahrer zu dunkel sein

Die Einwände gegenüber den Nachtfahrbrillen liefern Experten aus dem Bereich „Wissenschaft und Medizin“. Sie bezweifeln die Funktionalität der speziellen Brillen für Nachtfahrten. Denn laut ihren Erfahrungen und medizinischen Studien werden durch die Nachtfahrbrille weder das Dämmerungssehen verbessert noch die Blendempfindlichkeit verringert.

Einige Fachleute warnen vor den Nachtfahrbrillen mit den gelb getönten Gläsern. Ihrer Ansicht nach absorbieren die Gläser rund 15 Prozent des Lichtes. Hauptsächlich wird hierbei das blaue Licht von den Gläsern absorbiert. Bei nächtlichen Autofahrten ist es äußerst wichtig, dass absolut kein Licht verloren geht. Gerade das ist für einige Fachleute das große Problem. Anders hingegen sieht der Sachverhalt bei nebeligen Witterungsverhältnissen auf der Straße aus. Hier sind sich die Experten durchaus einig, dass die speziellen Brillen mit den gelben Gläsern gute Arbeit leisten.

Für wen ist das Benutzen einer Nachtfahrbrille sinnvoll?

Vor dem Kauf einer Nachtfahrbrille sollten Sie sich einer korrekten Augenüberprüfung unterziehen. Auch ein zusätzlicher Sehtest ist ratsam, der speziell für die Nacht durchgeführt wird. Bei Brillenträgern kommt es nicht selten vor, dass die Stärken für eine Brille für Nachtfahrten extrem von jenen Werten abweichen, die sich am Tag bei der Alltagsbrille ergeben.

Nachtfahrbrillen können mit oder ohne der individuellen Sehstärke erworben werden. Es sollten keine Kontaktlinsen unter der Brille getragen werden. 

Es gibt mehrere Ursachen, die das Sehvermögen bei widrigen Verhältnissen und beim Fahren auf unbeleuchteten Straßen beinträchtigen. Die Sicht wird durch das blendende Licht der Scheinwerfer erschwert. Die Pupillen ziehen sich ganz automatisch bei grellem Licht zusammen. Das Auge braucht dann eine gewisse Zeit, um sich wieder umzustellen. Gerade in dieser Zwischenzeit ist die Sicht des Fahrers beeinträchtigt.

Doch nicht nur Menschen mit gesunden Augen kann die Nachtfahrbrille helfen. Es gibt einige Krankheiten und Sehschwächen, welche die Adaption von hell auf dunkel erschweren. So können viele Menschen insbesondere nachts oder auch in der Dämmerung schlecht beziehungsweise so gut wie gar nichts mehr sehen. Auch der Alterungsprozess verschlimmert das Problem des Sehens in der Nacht. Aus diesen Gründen kann das Tragen einer Nachtfahrbrille durchaus eine Unterstützung beim Lenken des Kraftfahrzeuges darstellen.

AKTION + 1 1a 2 3 3a 4 5