Selbsttönende Brillengläser - Kosten & Vergleich

Selbsttönende Brillengläser: Seit wann gibt es sie und wie funktionieren sie eigentlich?

In den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden die ersten phototropen Brillengläser erfunden. Die Chemiker Stanley Donald Stookey und William Amistad entwickelten Brillengläser, die auf UV-Strahlung reagierten. Dazu benutzten sie Moleküle, die chemisch reagieren, sobald sich die Lichteinstrahlung verändert.
Innerhalb des speziell veredelten Brillenglases sorgen die Moleküle dafür, dass die Gläser sich aufhellen oder dunkler werden.
Heute ist die Technik soweit fortgeschritten, dass sich die Tönung stufenlos an die Intensität des Lichtes anpasst.

Die Selbsttönungs-Optionen Braun und Grau

Alle phototropen Brillengläser haben eine Grundtönung. Passend zum persönlichen Geschmack und Lebensstil kann der Brillenträger zwischen den Farben Grau und Braun wählen. Dabei wird mit der automatischen Tönung das komplette Hell-Dunkel-Spektrum abgedeckt. Die Grundtönung liegt bei leichten 5%. Die Intensität der Tönung erreicht bei Sonnenschein maximal 85%. Somit behält jedes dieser Brillengläser bei schwachen Lichtverhältnissen mit geringem UV-Anteil immer eine Grundtönung und wechselt bei hellem Licht zur dunkelsten Tönung.
Neben der Reaktion auf die Intensität des UV-Anteils richten sich die modernen Gläser auch nach der Umgebungstemperatur. Dadurch kann auch im Winter die größte Tönungsintensität zum Schutz der Augen erreicht werden.

Welche Vorteile haben selbsttönende Brillengläser?

Bei empfindlichen Augen sorgen diese Brillengläser für ein entspanntes und angenehmes Tragegefühl. Die Tönung passt sich bei wechselhaftem Wetter stufenlos an und reduziert den Anpassungsstress, dem die Augen mit normalen Brillengläsern ausgesetzt wären. Auch das vorübergehende Zukneifen der Augen, um sich an die unterschiedlichen Lichtverhältnisse anzupassen, entfällt. Zudem braucht man sich über das lästige Wechseln der Brillen bei unterschiedlichem Wetter und bei drinnen und draußen Aktivitäten keine Gedanken mehr zu machen.
Das Material dieser Gläser enthält einen 100%igen UV-Schutz. Dieser UV-Schutz wirkt immer, unabhängig davon, ob die Brillengläser entsprechend der Lichtverhältnisse gerade klar oder dunkel getönt sind.
Sie können den ganzen Tag über getragen werden. Auch für den Gebrauch in Innenräumen sind sie geeignet. Dort entsprechen sie fast genau in ihrer Wirkung den klaren Brillengläsern. Bei Sonnenlicht erreichen sie draußen ungefähr den Tönungsgrad einer Sonnenbrille. Mit diesen Gläsern kann man auch bedenkenlos nachts Auto fahren. Insofern sind die phototropen Brillengläser universell einsetzbar.

Was sie kosten

Selbsttönende Brillengläser haben beim herkömmlichen Optiker oft einen hohen Aufpreis. Bei TopGlas.de gibt es das Paar selbsttönende Brillengläser bereits ab folgenden Preisen: 
  • €138,90 für das Paar selbsttönende Einstärkengläser (Weitsicht- & Kurzsichtigkeit
  • €198,90 fü das Paar selbsttönende Gleitsichtgläser

Konfigurieren Sie sich einfach Ihre Wunschgläser in unserem Konfigurator

Zum Brillenglaskonfigurator

Selbsttönende Gläser beim Autofahren

Brillenträgern wird bei langen Autofahrten empfohlen eine richtige Sonnenbrille zu tragen, da die Windschutzscheibe einen großen Teil der UV-Strahlung, die die selbsttönenden Gläser aktivieren, abfängt.
Auch wer sich in einer Umgebung aufhält, die mit einer intensiven Blendung durch Wasser oder Schnee verbunden ist, sollte besser zum Schutz eine Sonnenbrille verwenden.