Entspiegelte Brillengläser - was steckt dahinter?

Brillengläser ohne Entspiegelung haben das Problem, dass störende Reflexionen auf der Oberfläche des Brillenglases entstehen. Darüber hinaus verhindern Sie den Blick in die Augen, was für den Partner gegenüber einem unangenehm sein kann - anders, bei verspiegelten Brillengläsern mit Tönung - hier ist es vom Träger gewollt, dass der andere nicht die Augen sehen soll. 

Die Vorteile der Entspiegelung: 

  • keine Reflexe und Spiegelungen in den Brillengläsern

  • höchste Schärfe durch zusätzliche Filter

  • durch die zusätzliche Schicht auf dem Brillenglas ist eine einfachere Reinigung mit kalten Wasser möglich

Die Entspiegelung ist gleichzusetzen mit der Superentpsiegelung, jedoch nicht zu verwechseln mit dem Clean-Code. Die Superentspiegelung ist dabei die stärkste Variante der Entspiegelungen. Es gibt auch Gläser mit nur einer mittleren bzw. schwachen entspiegelung. Bei TopGlas werden aber nur Gläser mit einer Superentspiegelung verwendet. 

Wie entsteht eine Entspiegelung?

Auf die Oberfläche der Brillengläser werden in unterschiedlichen Veredelungsverfahren verschiedene Schichten aufgetragen, die antireflexierend sind. Diese werden so dünn aufgetragen, dass es das bloße menschliche Auge nicht wahrnehmen kann, jedoch einen großen Einfluss auf die Eigenschaft des Brillenglases hat. Zusätzlich hat die Beschichtung den Vorteil, dass mehr Licht durch das Brillenglas strömen kann - hierdurch ergibt sich ein größerer Komfort für den Brillenträger. 
Aber auch bei Regen oder nasser Fahrbahn, können nicht entspiegelte Brillengläser den Träger stören. Daher sind diese Brillengläser im Straßenverkehr besser zu verwenden. 
Fazit: störende Reflexe werden reduziert und man genießt einen hohen Sehkomfort
Übrigens, in Zukunft werden wir auch noch über die anderen Beschichtungen aufklären, wie z.B. Clean-Code, UV-Schutz und Extrahärtung.