Was tun gegen verkratze Brillengläser?

Die Brille ist für viele Menschen der wichtigste Begleiter im Alltag - manche brauchen sie zum Auto fahren, andere zum Lesen oder zum Arbeiten am Computer. Dabei ist es für alle Brillenträger gleichermaßen ärgerlich, wenn die Brillengläser verkratzt sind. Wichtig ist deshalb, entsprechend sorgsam mit den Gläsern umzugehen. Doch was sollte man am besten tun, wenn ein Kratzer erst einmal entstanden ist - lässt dieser sich überhaupt noch entfernen? Die wichtigsten Informationen zu diesem Thema haben wir hier für Sie.

Kratzer in den Brillengläsern - ein großes Ärgernis für Brillenträger

Hält man seine Brille gegen das Licht, zeigen sich häufig Kratzer, die man normalerweise kaum wahrnimmt. Schon die feinsten Kratzer stören allerdings das Sehen, denn sie sorgen dafür, dass das Licht gestreut wird und somit die Augen durcheinander bringt.
Setzt man die Brille nun auf, wird man vielleicht kaum einen Unterschied bemerken, allerdings passiert dabei durchaus etwas: Die Augen werden durch die Lichtstreuung stärker gefordert und müssen sich deshalb mehr anstrengen - das kann Kopfschmerzen und Probleme mit der Konzentration mit sich bringen. Insbesondere bei Dunkelheit können größere Kratzer störend wirken, wenn man durch die Gläser schaut. Blickt man beispielsweise in die Richtung einer Lampe, fällt sofort auf, dass mit den Gläsern etwas nicht korrekt ist.

Grundsätzlich gilt: Nutzt man seine Brille Tag für Tag für die Arbeit oder im Straßenverkehr, dann sollte man die Gläser in jedem Fall austauschen - auch dann, wenn es sich nur um geringfügige Kratzer handelt.

Können Brillengläser Kratzer überhaupt entfernt werden?

Auch, wenn man es immer wieder hört und liest - Brillengläser Kratzer lassen sich nicht aus einer Brille auspolieren. Zwar sind mittlerweile verschiedene Poliermittel im Handel erhältlich, allerdings schaden diese in der Regel mehr als dass sie helfen. Zum Glätten von Unebenheiten bieten sich zwar spezielle Pasten und sogenannte Polierschwabbeln an - doch wer besitzt diese Werkzeuge schon als Laie? Darüber hinaus muss man sich - im wahrsten Sinne des Wortes - vor Augen halten, dass das Polieren mit einer Schwabbel nur noch mehr Material von den Gläsern abträgt, was die Dioptrienstärke der Brillengläser nachhaltig beeinträchtigen kann. Im schlimmsten Fall wird die Brille dann unbrauchbar, wenn man kurz- oder weitsichtig ist.

Brillengläser bestehen für gewöhnlich nicht nur aus dem eigentlichen Glas bzw. Kunststoff, sondern aus zusätzlichen Schichten, die entweder zur Entspiegelung der Gläser oder auch zur Härtung des Materials dienen sollen. Weiterhin haben viele Menschen Brillengläser, die zusätzlich mit einer Polarisierung, dem Lotus-Schutz gegen Verschmutzungen, mit einem integrierten UV-Filter oder mit einer farbigen Tönung versehen sind. Diese Schichten liegen natürlich nicht einfach plan aufeinander, sondern verbinden sich bei der Herstellung miteinander zu einer sehr empfindlichen Schicht. Diese ist rund 100 Mal dünner als ein Haar. Somit würde jegliche Art der Bearbeitung von Hand viel zu grob sein und das Glas nur verändern bzw. zusätzlich beschädigen.

Was man bei Brillengläser Kratzer tun kann

In keinem Fall sollte man bei einem Brillengläser Kratzer zu vermeintlichen Geheimtipps wie Silber- oder Messingreinigungsmittel oder gar Zahnpasta greifen, um das Glas wieder rein zu bekommen - das wird nicht klappen. Denn: In diesen Produkten sind zumeist feinste Schleifpartikel enthalten, die noch zusätzlich für Kratzer sorgen können.
Somit zeigt sich letzten Endes: Ist die Brille einmal zerkratzt, hilft letzten Endes nur noch ein Austausch der Gläser - und dieser wird am besten so bald wie möglich vorgenommen. Es ist zu empfehlen, sich hierfür direkt an den Optiker seines Vertrauens zu wenden, der neue Gläser mit der benötigten Sehstärke anfertigen kann und diese dann in die bisherige Fassung einbringt. Man muss also keinesfalls eine komplett neue Brille kaufen, sondern erhält lediglich neue Brillengläser.