Lexikon - Online Optiker

Tränenfilmaufreisszeit

Was ist die Tränenfilmaufreisszeit?

Die Tränenfilmaufreisszeit ist ein wichtiger Parameter zur Bewertung, in welchem Stadium sich das „trockene Auge“ befindet. Um diesen Zustand festzustellen wurden entsprechende Messverfahren entwickelt. Ein Messverfahren besteht darin, den Tränenfilm mit einer fluoresziernden Flüssigkeit anzufärben. Gemessen wird die Zeit nach dem Öffnen des Auges, bis erste Zonen der Trocknung entstehen. Man nennt die Tränenaufreisszeit des Tränenfilms auch „Break up time“ (BUT). Der Tränenfilmabriss wird mit der Spaltlampe gemessen und sollte im Idealfall etwa 10 Sekunden stabil bleiben. Ein weiteres Messverfahren ist die sogenannte „Non invasive Keratograph Break up Time“ (NIKBUT). Hier wird die Messung ohne fluoreszierende Flüssigkeit vorgenommen.

Tränenfilmaufreißzeit – ein Maß für die Güte des Tränenfilms

Der Vorteil für die Messung der Tränenfilmaufreisszeit ohne Kontrastmittel ist die Beurteilung der Gesamtstabilität des Tränenfilms auf der Hornhaut zwischen zwei Lidschlägen. Diese Messung ist für das Auge völlig reizfrei, wobei die Messung digital aufgenommen und grafisch dargestellt wird. So können verschiedene Verläufe miteinander verglichen werden. Lidschläge, die das Auge nicht vollkommen schließen begünstigen den Zustand des „trockenen Auges“. Kontaktlinsen, die nicht korrekt angepasst werden können den inkompletten Lidschlag und somit das Austrocknen der Augen fördern. Daher sollten Augenoptiker diesem Problem ihre volle Aufmerksamkeit widmen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Ishihara-Test

Messbrille

Optischer Mittelpunkt